Mittwoch, 31. Dezember 2008

Meinungsmache auf Telepolis - ein Lehrstück

Am 27. 12.09 überraschte die bis dato im Bereich "Alternative Informationen" zu verortende Webseite "Telepolis" mit dem erstaunlichen Artikel "Die Verschwörungsindustrie" , die auch im "Spiegelfechter" erschien. So manch ein erstaunter Leser fragte sich wohl, was der Autor des Artikels ihm denn nun eigentlich sagen wollte.

Der Autor Nick Abbe beginnt seinen Artikel zunächst einmal mit seiner Aussage, dass 40% aller Amerikaner "glauben", dass Regierungsvertreter bereits im Vorfeld von den Anschlägen wussten.
Nun, das ist nicht verwunderlich. Immerhin wurde die Regierung, wie selbst von einem Mainstream-Magazin wie dem Spiegel 2004 berichtet wurde, von Seiten der Geheimdienste mehrfach vor einem Anschlag in New York gewarnt.
Ferner meldete die Newsweek, dass der Bürgemeister von San Francisco, Willie Brown, am Tag vor den Anschlägen eine Warnung erhalten habe, am nächsten Morgen nicht zu fliegen, und hochrangige Pentagon-Mitarbeiter ihre Flüge am 11. September gestrichen hätten.

Das im Spiegel zitierte Dokument dürfte wohl einer Vielzahl der Amerikaner bekannt sein und sicherlich lesen auch einige die Newsweek, immerhin handelt es sich um eine US-amerikanische Zeitung. Das Ergebnis der vom Autor zitierten Umfrage, die zu dem Ergebnis kam, zwei Drittel der Amerikaner glaubten an eine Vertuschung von Beweisen durch die Bush-Regierung, verwundert da nicht - im Gegenteil.

Banal ist auch die Aussage, dass Menschen nach Erklärungen für schwer fassbare Ereignisse suchen - Menschen suchen immer nach Erklärungen für die Dinge, die sie erleben - da braucht man nicht erst schwer fassbare Ereignisse bemühen. Die Suche nach den Ursachen, für die Dinge, die wir erleben, und unser Streben nach Verbesserung unserer Lebensumstände sind ja überhaupt erst der Motor für unseren sogenannten technischen Fortschritt.
Eltern oder andere im Umgang mit Kleinkindern erfahrene Menschen haben auch ohne Nick Abbe konsultieren zu müssen, schon lange bemerkt, dass die Suche nach Erklärungen für Vorgänge in der Umwelt bereits im Kleinkindalter beginnt, wenn manch ein Sprössling seine Eltern oder andere Bezugspersonen mit seiner ewigen Frage: "Warum?" manchmal vielleicht auch ein bisschen nervt. Doch wie sagt man doch so schön: "Warum, warum, warum, wer nicht fragt bleibt dumm."

Nick Abbé gesteht immerhin zu, dass weder die "Machenschaften der CIA" noch "die wachsende Macht" internationaler Konzerne das Produkt menschlicher Phantasie seien. Gut, dass die Aussage gleich mit zwei Quellen belegt ist. Das wäre ja sonst kaum zu glauben...

Als nächstes nun ein ganz altbekannter Trick aus der Sozial-Pädagogen/Psychologen Mottenkiste: Gehen einem während einer Diskussion die Argumente aus, begibt man sich auf die "emotionale Schiene" seines Gesprächstpartners, und schaut mal nach, ob hier nicht irgendein psychologisches Problem verorten ist.
Auf politischer Ebene sucht man sich eben ein Mietmaul wie einen Herrn Jaworski, der just im Jahr 2001 offensichtlich in einem Essay "Verschwörungstheorien aus psychologischer und historischer Sicht" anscheinend jegliche Zweifel an der offiziellen Darstellung à la "Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts" -Darstellung der Regierungen in das pathologische Reich der Wahnhaftigkeit verweist.

In einem muss man Herrn Abbe ja Recht geben: Sicherlich muss ein Nutznießer eines Ereignisses nicht unbedingt sein Verursacher sein. Deswegen braucht man eben eine unabhängige polizeiliche Ermittlung, die zwar sehr wohl nach dem "Cui bono" Prinzip vorgeht- aber natürlich aus polizeitechnischer Sicht ganz andere Mittel zur Verfügung hat, als beispielsweise die hinterbliebenen Angehörigen der Opfer, deren Anfragen mit fadenscheinigen Erklärungen abgespeist wurden oder Augenzeugen der Geschehnisse, wie z.B. die an jenem Tag im Einsatz befindlichen Feuerwehrleute .

Der Meinung, dass an der Regierung beteiligte Neokonservative Ideologen an dem Anschlag beteiligt sein könnten oder nicht, mag sich der Zufallstheoretiker Herr Chomsky, sei er nun führend, sei er nun intellektuell, sei er nun links, sei er nun was auch immer, anschließen oder nicht. Es gibt eben andere Menschen, die möglicherweise ebenfalls links, möglicherweise ebenfalls intellektuell, möglicherweise ebenfalls führend sind, die etwas anderes meinen. Und dann gibt es vielleicht noch die, die vielleicht nicht führend sind, vielleicht auch nicht intellektuell, ja manche vielleicht noch nicht einmal links. Aber auch sie haben, genau wie Herr Chomsky, ein Recht auf ihre Meinung.

Für die Aufklärung von Verbrechen sind die Meinungen von Hinz und Kunz allerdings völlig irrelevant. Dafür gibt es normalerweise die Polizei. Oder wollen wir jetzt die Aufklärung von Verbrechen in politischen Talkshows oder Quizsendungen für Intellektuelle betreiben? Wollen wir per Fernsehvoting über die Schuld oder Nichtschuld von Verdächtigen abstimmen?

Was wir brauchen, ist nicht ein Herr Chomsky, sondern eine unabhängige, polizeilich geschulte, hochprofessionelle Kommission, die sich noch einmal mit der Aufklärung der Anschläge befasst, denn die bisherige Erklärungen lassen in vielen Punkten viele, sehr viele Fragen offen, und die Menschen, die bei dem Anschlag ihre geliebten Angehörigen verloren haben, die US-Bürger, sowie alle anderen Bürger, die nun von dem mit dem Anschlag von 9/11 begründeten Überwachungsstaat betroffen sind, haben ein Recht auf eine lückenlose Aufklärung, und dieses Wischi-Waschi, das von Seiten der Behörden zur Aufklärung der Straftat dargeboten wurde, ist eine Beleidigung für die Intelligenz von freiheitlich-demokratisch denkenden Bürgern.

Denn es gibt eine Fülle von Fakten , die eindeutig belegen, dass die von der US-Regierung vorgelegte Erklärung für die Anschläge einfach nicht stimmen kann, wie z.B. dass
- die Identität der mutmaßlichen Flugzeugentführer nie einwandfrei geklärt werden konnte
- die mutmaßlichen Flugzeugentführer zum Teil über so schlechte Flugkenntnisse verfügten, dass ihnen Flugzeugvermietungen nicht einmal kleinere Maschinen anvertrauen wollten.
- die mutmaßlichen Flugzeugentführer zum Teil nachgewiesenermaßen bei der CIA angestellte Geheimagenten waren
- das FBI Aufnahmen von Überwachungskameras, die Klarheit bringen könnten, konfiziert und bis heute nicht herausgegeben hat,
- der damalige Bürgermeister New Yorks, Giuliani, dafür gesorgt hat, dass die Stahlträger der Zwillingstürme, die wichtiges Beweismaterial darstellten, so schnell wie möglich entfernt und eingeschmolzen werden würden,
- eine ca 25 Meter breite Boing ein nur 5 Meter Breites Loch in der Fassade des Pentagons hinterlassen hat
und, und, und, und.....


ich breche hier ab, denn es gibt eine Fülle an Material, Bücher, Dokufilme und Webseiten, die sich erschöpfend mit dem Thema beschäftigen.

Sicherlich mag es unter den vielen Fragen auch jene gegeben haben, inwiefern es eine Verbindung zwischen dem israelischen Geheimdienst Mossad und den Anschlägen gegeben hat. Es ist meiner Meinung nach durchaus nicht antisemitisch diese Frage zu stellen. Würde behauptet werden, der deutsche Geheimdienst BND sei in die Anschläge verwickelt gewesen, so würde ich eine baldmögliche und wahrheitsgemäße Aufklärung des Vorwurfs wünschen, nicht mehr und nicht weniger.

Alex Jones ist einer der Vorreiter der Aufklärungsbewegung um 9/11, dass er ein wenig mit Dreck beworfen werden muss, verwundert nicht. Ja, ich habe mir seine Filme angesehen. Ja, und ich habe genau hingehört. Ja, ich habe vernommen, dasss Jones vor dem Verlust der nationalen Souverinität der USA sprach. Gemeint war hier die Verschmelzung von Kanada, USA und Mexico zu einer Nordamerikanischen Union , eine weitreichende Veränderung der politischen Landschaft und der Staatsform, die dem US-Bürger in den Main-Stream-Medien nicht einmal mitgeteilt wurde. Jones kritisiert die Schaffung eines Superstaates, unter anderem auch deswegen, weil der Bürger bei immer größeren Staatsgebilden immer mehr die Kontrolle über die Regierung und ihre Oberhäupter verliert. Was soll daran rechtskonservativ sein?

Nicht nur rechtskonservativ, sondern auch noch antisemitisch sollen die Theorien des Briten David Icke sein, der noch so oft beteuern kann, er meine bei denjenigen, die seiner Meinung nach die Strippen hinter den Vorhängen ziehen, die Illuminaten, und eben nicht die Juden und wohl mangels vernünftiger Argumente, sahen einige im Dienste des Kampfes gegen den Antisemitsmus stehende Zeitgenossen sich wohl genötigt, zu anderen Diskussionsformen zu schreiten, und den Briten, der die physische Erscheinung des Menschen für eine Art Raumanzug hält, während der Geist eines jeden nach seiner Theorie "unendliches Bewusstsein" ist, nun während eines Vortrags mit Torten zu bewerfen .
Ja, die Industrie der Zufallstheoretiker haben eben Produkte für jeden im Angebot, billige Filmchen mit denen der Bürger dumm gehalten werden soll, Fernsehinterviews, in denen man sich über Menschen, die aus irgendwelchen Gründen andere Auffassungen über das Leben haben, als allgemein erlaubt ist, lustig macht und sie vorführt, Häme und Hetze.

Der Hinweis darauf, dass diejenigen, die sich für den Erhalt der Bürger-, und Menschenrechte einsetzen, würden einen Haufen Geld verdienen, ist nun wirklich völlig perfide. So arbeiten Alex Jones und auch andere Dokumentarfilmer auf Low-Budget Basis, verschenken zum Teil sogar die DVDs, und stellen ihre Produktionen im Internet kostenlos zu Verfügung , während sich ca 5 Medienkonzerne den Rest der Instrumente, mit denen die Meinung der Bürger gemacht wird, weltweit aufteilt, Unsummen an Geld verdient, und dann womöglich noch, wie im Falle Bertelsmann, noch nicht einmal Steuern bezahlt, statt dessen drei Viertel des Vermögens in angeblich gemeinnützige Stiftungen auslagert, mit denen unser Hochschulwesen und demnächst auch unser Schulwesen unterlaufen wird.

Die finanzielle Macht der Mainstream-Medien scheint ungebrochen, doch trotz ihres finanziellen Vorsprungs scheinen sie in den alternativen Medien und Blogs nun doch eine Gefahr zu sehen, die es in den Griff zu bekommen gilt.
Und falls das alles nicht helfen sollte, hat zumindest die US-Regierung dann auch schon die richtigen Trümphe im Ärmel...

Kommentare:

Larry hat gesagt…

Hey Persiana, da hattest Du beim Spiegelfechter ja wirklich einen undankbaren, schweren Job. Mein Beileid und meine Hochachtung dafür!

2Gene weniger als der Bonobo hat gesagt…

Nick Abbe hat für diesen Artikel Geld von der Industrie bekommen.
Wie kann man zu dieser Zeit, auf die Idee kommen, so einen Bericht zu schreiben?
Gab es kein anderes Thema?

Alle Wahrheitssuchenden sollen diskriminiert werden.
Das war ein kleiner Anfang.