Freitag, 18. Juni 2010

Online-Petition gegen das geplante "Sparpaket" der Bundesregierung

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
sehr geehrte Frau Dr. von der Leyen,
sehr geehrter Herr Dr. Schäuble,

das von Ihnen vorgelegte Sparpaket belastet vor allem Erwerbslose und Familien. Ich lehne diese zutiefst unsoziale Politik ab und fordere Sie auf: Verzichten Sie auf die angekündigten Kürzungen im Sozialressort!

Beteiligen Sie stattdessen Spitzenverdiener/innen und Vermögende über einen höheren Spitzensteuersatz und eine Vermögenssteuer an der Sanierung des Bundeshaushalts. Die Verursacher/innen der Krise müssen über eine Finanztransaktionssteuer deutlich stärker als geplant an den Kosten beteiligt werden. Nehmen Sie zudem die Mehrwertsteuerentlastung für Hotelübernachtungen als teures und unnötiges Geschenk an Hoteliers zurück.

Mit freundlichen Grüßen


Zum Unterzeichnen geht es hier



Samstag, 12. Juni 2010

"Töten ist einfacher als kontrollieren..."

meint Zbigniew Brzezinski. Die Menschheit sei zum ersten Mal politisch erwacht. Gleichzeitig seien heutige Herrscher mächtiger als je zuvor - eine Million Menschen zu töten sei unendlich viel einfacher, als eine Million Menschen zu kontrollieren.

video
Originalvideo in guter Qualität, aber ohne Titel HIER...

Wenn Brzezinski solche Worte von sich gibt, muss man ihn auf jeden Fall ernst nehmen. Er mag ein Spinner sein - allerdings ein sehr mächtiger. Er stand vor zwei Jahrzehnten hinter dem Präsidenten Jimmy Carter und steht heute hinter Präsident Obama.

Die Weltelite fühlt sich offenbar zunehmend bedroht vom wachsenden politischen Bewusstsein der Massen, ebenso wie von der Tatsache, dass die Zahl der auf diesem Planeten lebenden Menschen ständig wächst. Unter dem Vorwand des "Umweltschutzes",der "Generationengerechtigkeit", des Schutzes der "Artenvielfalt" und anderer Schlagwörter betreibt die von der Ölindustrie (beispielsweise durch den Kanadischen Öltycoon Maurice Strong, der Hauptarchitekt der IPPC ist) unterwanderte Umweltschutz-Bewegung mittels der von ihr kontrollierten Medien Panik:Es gibt zu viele Menschen auf der Welt, so wird propagiert - also wer soll jetzt abtreten, wer soll leben, geboren werden, sich fortpflanzen dürfen? Vor Lug, Betrug und Datenmanipulation wird dabei nicht zurückgeschreckt. Und natürlich wird nicht erwähnt, dass die größten Umweltschäden gerade von großen, durch die Finanzgewalt der Banken gestützten Konzerne, wie beispielsweise Monsanto, angerichtet werden.

Die Elite fühlt sich bedroht, sie ist unberechenbar und gefährlich. Wahrscheinlich verfügt sie tatsächlich über die nötigen, technischen Mittel, um einen Großteil der Menschen auf der Erde auszulöschen. Herr Rockefeller hat sich vorsichtshalber schon mal eine Saatgut-Bank in der Antarktis eingerichtet, geschichtliche Daten sind auf beinahe unzerstörbaren Kristallen gespeichert,und in den USA befinden sich eine Vielzahl unterirdischer Basen, von denen man annehmen kann, dass sie den Welteliten im Fall der Fälle als Rückzugsgebiet dienen wird.

Auf längere Sicht lohnt es sich kaum, sich diesen Leuten andienen zu wollen, ebenso wenig wird es nützen, unauffällig in der Masse verschwinden zu wollen, in der Hoffnung, man würde schon nicht gesehen werden. Man erkauft sich dabei höchstens ein Plätzchen auf den Rängen, die noch etwas weiter vom Abgrund entfernt sind -doch der Abgrund wird immer näher rücken, wenn erst die Reihen vor einem abgestürzt sind...

Die Eliten werden über kurz oder lang sowieso alles, einschließlich der Menschheit, zerstören - wenn wir sie nicht daran hindern. Selbst diejenigen, die der Hochadel möglicherweise dazu auserkoren hat, mit überleben zu dürfen, werden unter diesem Regime wohl kaum etwas zu lachen haben. Die einzige Möglichkeit dem für uns geplanten auf Weltebene geplanten Polizei-Regime zu entkommen, besteht darin, den Plänen der psychopathischen Weltelite so weit wie möglich die Unterstützung zu entziehen. Vorraussetzung hierfür ist, dass so viele Menschen wie möglich darüber informiert sind, und inwiefern sie - wenn auch unwissentlich - zu den Umsetzung der Pläne beitragen.

Erst wenn genug Menschen diesem Wahnsinn ihre Unterstützung versagen, wird die Kontrollstruktur zusammenbrechen....


.

Mittwoch, 9. Juni 2010

Wozu die Todesstrafe für EU-Bürger?

Wozu haben die Väter der EU Verfassung die Todesstrafe für EU-Bürger vorgesehen? Zwar hat jeder EU-Bürger ein Grundrecht auf Leben, dieses Grundrecht ist jedoch erläutert und in den Erläuterungen ist vorgesehen, dass der Staat seine Bürger in Fällen von "unberechtigten Aufständen" töten darf.

Es erheben sich hieraus zwei Fragen: Was ist erstens ein "Aufstand" und was ist zweitens "unberechtigt". Was ist ein "unberechtigter Aufstand"?

Und noch eine dritte Frage: Warum war es den Vätern der EU-Verfassung so wichtig, die Todesstrafe im Falle von "unberechtigten Aufständen" festzulegen?


Samstag, 5. Juni 2010

Freiheit für Christina Aguilera

Christina Aguileras neues Album Bi-On-Ic hat sowohl in der deutsch-, wie in der englischsprachigen Blogosphäre für Aufregung gesorgt. Das Cover stellt Cristina Aguilera als eine Mischung aus Mensch und Maschine dar.
Das Video für die Single-Auskopplung "Not myself tonight" ist gespickt mit sado-masochistischen und satanischen Inhalten - manche lesen hier gar die Zeichen der berühmt-berüchtigten Illuminaten, die in Ingolstadt von einem Herrn Adam Weishaupt im Jahr 1776 gegründet wurden (in demselben Jahr, indem auch die USA gegründet wurden) und deren Siegel die amerikanische Dollarnote seit dem Jahr 1933 auf Anordnung F.D. Roosevelts ziert.

Zum Teil ist die Empörung groß, dass sich Frau Aguilera für diesen jugendgefährdenden Unsinn überhaupt hergibt. Die ist zwar verständlich - am wirklichen Problem geht sie meiner Meinung nach vorbei.

Christina Aguilera wurde offenbar schon in einem sehr frühen Alter auf ihr zukünftiges Leben als Popstar vorbereitet. Vor einigen Jahren lief eine Sendung im Fernsehen, in der man sie bewundern (oder sich darüber wundern) konnte, wie sie bereits als 9-jährige von Talentwettbewerb zu Talentbewerb tingelte, und schon damals sehr professional und so ernsthaft auftrat, dass es mich einigermaßen befremdete. Wo blieb hier der freundliche Charme, den Kinder in diesem Alter normalerweise ausstrahlen. Christina Aguilera wirkte gedrillt, und sang wie eine Erwachsene.

Die Bestrebungen der Erwachsenen, die hinter dieser Entwicklung standen ( im Fernsehen wurde damals die ergeizige Mutter angegeben) waren immerhin erfolgreich. Christina wurde, ebenso wie Britney Spears und Justin Timberlake, Mitglied im Mickey Mouse Club,

wo sie, auf welche Art und Weise auch immer, weiter auf ihre Karriere vorbereitet wurde. Mit tatkräftiger Unterstützung der Musik-Industrie, die ebenso wie Hollywood, vom militärisch-industriellen Komplex gesponsert wird, landete sie schließlich einen Hit.

Die Verkaufszahlen gingen anscheinend steil nach oben, während vor allen Dingen die inhaltliche Qualität der vorgetragenen Songs und Videos eine gegenläufige Richtung einschlugen.

In den Videos, in denen man sie zeigte, sah man schon von Anfang an häufig Symbole, die auf einen okkulten Hintergrund hinwiesen, so wie beispielsweise Pyramiden, Dreiecke und ähnliches mehr.

Der Okkultismus, ist kurz gesagt, eine Geheimreligion, die dem Initiierten Geheimes Wissen vermittelt, das er durch Teilnahme an bestimmten Ritualen erlangt. In der letzten Zeit legt die Musikindustrie mittels ihrer Videos immer häufiger und direkter auf den Tisch, wie ihre Rituale aussehen - offenbar werden die hier "Initiierten" brutal gefoltert und auf diese Weise die eigene Persönlichkeit immer mehr zerstört - das legt auch der Titel der neuen Hitsingle Auguileras - "Not myself tonight " nahe. Ähnliches kann man auch in den Videos vieler anderer Künstler beobachten, zu nennen wäre hier z.B. Rihanna (die laut Wikipedia ebenfalls als Teenager ihrem Produzenten Evan Rogers "vorgestellt" wurde).

Aber warum zeigt man uns (oder besser gesagt unseren Jugendlichen) so etwas? Nachdem man die Fans zunächst mit eingängigen Melodien und zunächst harmlos wirkenden Video-Clips geködert hat, sollen sich vor allen Dingen offenbar die weiblichen Fans an brutalen Missbrauch und Folter gewöhnen. Es handelt sich hier anscheinend um das "Predictive Programming", wie es vom Autor Alan Watt, der selbst schon in der Musik-Industrie gearbeitet hat, bezeichnet wird. Folter und Vandalismus werden immer normaler - es gibt keine Liebespaare mehr, sondern Meister und Elevinnen, die sich in gekachelten Räumen treffen. Von Liebe ist schon längst nicht mehr die Rede, ganz andere Spielchen werden hier gespielt - "Russisches Roulette" , Elektroschocking und ähnliches mehr.

Um die Jugendlichen davon abzuhalten, ihren Stars auf diesem Weg zu folgen, muss man ihr Bewusstsein dafür schärfen, dass das, was man in diesen Videos sieht, keine Erfindungen sind, sondern allerhöchstwahrscheinlich bitterer Ernst ist. Was man hier sieht, ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges dessen, was die Stars hinter den Kulissen auszuhalten haben, um auf der Top-Ebene der Promis mitwirken zu dürfen.

Sich hier über die Stars zu empören, greift da zu kurz. Da sie häufig schon in sehr frühem Alter in die Szene eingeführt wurden, erhebt sich die Frage, ob sie jemals die Gelegenheit hatten, sich als freier Mensch dafür oder dagegen zu entscheiden. Und man ist sich ja selbst als Erwachsener nicht immer der Tragweite seiner Entscheidungen bewusst. Außerdem werden dem Anfänger nicht alle Geheimnisse sofort enthüllt - vielen wird wohl nicht klar gewesen sein, auf was sie sich eingelassen haben.

Für diejenigen, die sich einmal in den Fänger solcher Gesellschaften verfangen haben, dürfte es immer schwieriger werden, auszusteigen - selbst wenn sie es wollten. So wie es für mich aussieht, sind die Idole unserer Jugendlichen keineswegs freie Menschen, sondern vielmehr Gefangene einer brutalen Mafia-Clique, die sie vor unser aller Augen zerstört.



Deshalb sollten diejenigen Fans, die glauben, keinesfalls auf ein Konzert von beispielsweise Christina Aguilera verzichten zu können, und somit gezwungenermaßen diese Verbrecher des militärisch-industriellen Komplexes noch mitfinanzieren, nicht vergessen, ein Plakat mit der Aufschrift

"FREIHEIT FÜR CHRISTINA AGUILERA"

mitzunehmen....


.

Kontrolle der Information und Verteilung von Reichtum

Die berühmt-berüchtigte Bilderberg Konferenz trifft sich im Moment in Spanien. Offenbar führt nur eine Straße zu dem Hotel, und diese wurde so weiträumig gesperrt, dass es wohl keine Bilder von aus-, und einsteigenden Gästen geben wird.

Alljährlich treffen sich Vertreter der alteingesessenen Adelsfamilien Europas, zusammen mit den Führungen großer Konzerne und international agierenden Banken im Verein mit Top-Redakteuren der Presse (aus Deutschland meist beide Redakteure der" Zeit", ein Redakteur von der "Bild", sowie ein Vertreter der Burda-Medien), die - wie üblich - nicht darüber berichten wird.


Die derzeitige wirtschaftliche Lage bleibt spannend. Verschwörungstheoretiker sind sich nicht einig, ob der Absturz des Euro nun geplant war oder nicht. Paul Watson von der Platform "Infowars.com" meint hierzu, die Bilderberger seien in heller Panik wegen dessen Absturz, weil der Euro der Prototyp der geplanten Weltwährung ist. Andere hingegen meinen, die Eurokrise sei geplant, um ein Chaos anzurichten, und vor diesem Hintergrund eine neue Weltwährung einzuführen. Mir erscheint das auch eher logisch, da Herr Ackermann, ein regelmäßiger und eifriger Besucher der Treffen, durch seine Bemerkungen über die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands die Zinsforderungen in die Höhe getrieben und somit Öl ins Feuer der Krise gegossen hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand in seiner Position solche Spirenzchen erlauben könnte, wenn sie nicht abgesprochen waren. Sein Vorgänger, Herr Herrhausen,der wohl manchmal nicht so einverstanden war mit den Zielen der Bilderberger und einen Schuldenerlass für die Dritte Welt forderte, hat seinen Widerstand nicht lange überlebt.

Aber wer weiß, vielleicht haben ja beide Lager der Verschwörungstheoretiker recht und die Bilderberger sind sich untereinander nicht einig. Man könnte sich vorstellen, dass es Streit darüber gibt, wer was bekommt... Brzezinski wird auch schon langsam nervös, und hat bei einem Treffen des CFR vorgetragen, mit welchem Problemen die Weltelite sich derzeit herumschlagen muss: Eines davon sei ihre innere Uneinigkeit auf den oberen Führunsebenen. Zum anderen stellt er fest, dass die Menschheit erwacht und sich darüber bewusst ist, was in verschiedenen Teilen der Welt vor sich geht. Das sei etwas völlig Neues in der Geschichte der Menschheit, meint er.

Ich merke nicht viel von irgendeinem Erwachen, aber das kann ja noch werden. Falls er recht hat, verstehe ich natürlich, dass den Eliten das furchtbar lästig sein muss - die Angst vor dem "Pöbel" treibt sie seit langer Zeit um.

Der sogenannte "König der Philosophen" Bertrand Russel hat 1931 in seinem Buch "Das wissenschaftliche Zeitalter" dargelegt, dass man uns (also alle diejenigen, die nicht dem Züchtungsprogramm der Adelsfamilien entsprossen sind) unbedingt kontrollieren muss, und auch wie: durch das Kreditwesen, durch chemische Manipulation, wie veränderte Nahrungsmittel und Verabreichung von Spritzen, Geburtenkontrolle, durch Propaganda mittels Kino, Fernsehen und Bildung. Es gilt Information und Wissen streng zu kontrollieren. Kinder sollen in der Schule lernen, zu glauben, was man ihnen sagt und ansonsten bestraft werden, damit sich der Reflex ausbildet, sogenannten "Autoritätspersonen" alles zu glauben.
Denn, so vertraut er dem Leser an: "Ich und du, lieber Leser, verdanken es dieser wohltätigen Vorsicht unserer beiderseiteigen Regierungen, dass wir vor Plünderungen bewahrt bleiben...."


.

Donnerstag, 3. Juni 2010

Frau von der Leyen for President

Seitdem Herr Köhler, ehemaliger Sparkassendirektor, ehemaliger Mitarbeiter Theo Waigels zu Zeiten der Wiedervereinigung, ehemaliger Mitarbeiter der Treuhand, und ehemaliger IWF-Direktor, aus Mangel an Respekt vor seinem Amt zurückgetreten ist, hat man eifrig nach einem Nachfolger gesucht. In einem Kurzbericht über die Frage nach einem würdigen Nachfolger, der im Fernsehen gezeigt wurde, offenbart sich unser ganzes politisches Elend...

Wer soll in Köhlers Fußstapfen treten? Wolfgang Schäuble, der nichts dabei findet, wenn man die Geständnisse von Gefangenen während einer Waterboarding-Session notiert? Unter welchen Umständen er selbst zu seinen Verwicklungen in der Schreiber-Affäre seine Beteiligung gestanden hat, ist mir jetzt zwar nicht näher bekannt. Eine Verwicklung in die Angelegenheit ist jedoch unbestritten. Frau Merkel, evangelische Pfarrerstochter, die sich in ihrer Anfänger-Zeit die Sporen in der Propaganda-Abteilung der SED verdiente, ließ Gnade walten, und holte ihn wieder aus dem politischen Abseits.

Von der Schreiber-Affäre, hatte auch Herr Steinbrück, ein weiterer Wunschkandidat für das Präsidentenamt, wohl schon mal gehört. Zu jener Zeit war der Sozialdemokrat Heinz Schleußer, der im Aufsichtsrat des ebenfalls in die Affäre verwickelten Konzerns Thyssen saß, Landesfinanzminister in NRW. Dieser zeigte sich sehr behutsam im Umgang bei den Ermittlungen gegen Hitlers ehemaligen Hauptfinanzier. Und Steinbrück tat es ihm als sein Nachfolger nach.

Steinbrücks Zeit als Bundesfinanzminister war eine Zeit der richtig großen Taten. So stellte er Dokumente über die Depfa, eine irische Tochtergesellschaft der HRE, die Warnungen bezüglich ihrer Liquidität enthielten, zum Abstauben ins Regal. Immerhin einen Tag nach Ablauf der Verjährungsfrist für Schadensansprüche stellte er sich der Angelenheit wie ein Mann, und informierte die Öffentlichkeit über die Krise. Die Bank musste dann mit 92 Milliarden Steuergeldern gerettet werden.

Für viele unvergessen bleibt hoffentlich auch seine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Finanzsekretär Jörg Asmussen, der schon unter Theo Waigel in die hohe Kunst der Verwaltung von Steuergeldern eingeweiht worden war. Steinbrück und Asmussen hebelten mit vereinten Kräften ein Bankenregulierungsgesetz namens Basel II aus, und ermöglichten so den hemmungslosen Handel mit den Papieren, die damals ABS-, und heute Schrottpapiere genannt werden.

Oder sollte man die Aufgabe, die BRD in der ganzen Welt zu repräsentieren, nicht vielmehr in die Hände einer zierlichen Frau legen? So sinnierte man im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, während man dem Zuschauer zarte, hochhackige Pumps zeigte: "Kann Frau von der Leyen in die großen Fußstapfen des Herrn Köhler hineinwachsen?"
Ja, eindeutig. Die Frau wäre auch meine Favoritin gewesen. Hinter einer tantenhaften Maske verbirgt sich die erbarmungslose Eugenikerin, die mit ihren Neuerungen beim Elterngeld dafür gesorgt hat, dass diejenigen, denen das Geld ohnehin kaum zum Leben reicht, die besserverdienende AkademikerInnen subventionieren dürfen - deren Nachkommen müssen wir fördern, obwohl sie noch gar nicht da sind... Den bereits unter uns lebenden auf Hartz IV Niveau lebenden Kindern hingegen gönnt sie nicht einmal die Butter auf dem Brot. Dafür lieber mehr Kontrolle, sogenannte "Partnerschaften" von Eltern, Lehrern und Psychologen , mittels derer man anscheinend im Privatleben der Familien herumschnüffeln will. Und last but not least hat sie mit ihrem Gesetz gegen (oder besser gesagt FÜR) Kinderpornographie dafür gesorgt, dass Pädophile ihre entsetzlichen Verbrechen, vor den prüfenden Augen der Öffentlichkeit verborgen, weiterhin ungestört ins Netz stellen können.

Oh ja, die Frau wäre ihrer Rolle als Nachfolgerin des ehemaligen IWF-Chefs durchaus würdig gewesen, meine ich. Frau von der Leyen for president...



.

Mittwoch, 2. Juni 2010

Dienstag, 1. Juni 2010

Petition gegen den Anbau genmanipulierter Nahrungsmittel

"Die Europäische Kommission hat soeben zum ersten Mal seit 12 Jahren, erneut den Anbau genmanipulierter Nutzpflanzen bewilligt, und stellt somit den Profit der Gentchech-Lobby über das Interesse der Öffentlichkeit..."

hier weiterlesen:


.

Mit der Lenamania auf zu neuen Ufern der Gehirnwäsche

Der Sieg der 19-jährigen Lena Meyer-Landrut hat doch einige Zeitgenossen ziemlich fassungslos gemacht. Bisher war es ja eigentlich immer so, dass man auch in der Pop-Branche so einiges drauf haben musste, um im Showbusiness zu bestehen. Das war das Minimum, dazu brauchte man dann noch die richtige Portion Glück und Beziehungen. Künstler möchte ich die hier Tätigen nicht unbedingt nennen - sie sind eher Produkte, mit denen man ein bestimmtes Lebensgefühl verkaufen will.

Ich selbst höre eigentlich gerne Pop/Rock-Musik - oder besser gesagt, würde gern hören, wenn irgendetwas einigermaßen Glaubwürdiges dabei wäre - eine Geschichte, ein Gedanke, eine Vision, deren gefühlsmäßiger Inhalt durch Melodie, Stimme und Musik-Arrangement zu einem Erlebnis wird und zum Nachdenken anregt.

Stattdessen sollen wir, und allen voran unsere Jugendlichen, mittels Propaganda bestimmte Glaubenssätze in uns aufnehmen. Madonna und ihre beiden "Elevinnen" Christina Aguilera und Britney Spears haben schon ganze Arbeit geleistet - die Sängerinnen, die anfangs wie die Unschuldslämmer vom Land antraten, verwandelten sich im Laufe ihrer Karriere immer mehr in so etwas wie allzeit bereite Prostituierte, die für jede Schandtat zu haben sind, die um Erniedrigung und Gewalt geradezu betteln.

Immerhin konnten die Stars, die bis jetzt die Showbühne betraten normalerweise noch ganz ordentlich singen. Allen voran natürlich Christina Aguilera, die hartnäckig behauptet, sie sei noch nie in ihrem Leben in den Genuss auch nur einer einzigen Gesangsstunde gekommen - wer ihr das glaubt, muss schon mehr als naiv sein. Sie mag eine ganz gute Stimme haben, aber natürlich ist sie auch ein Vollprofi, und weiß genau, was sie tun muss um ihre Töne zu treffen - sie hat Talent und beherrscht ihre Technik.

Warum wird das eigentlich so hartnäckig geleugnet, warum gesteht man jedem anderem Musiker ganz selbstverständlich zu, dass er üben muss, um sein Instrument zu beherrschen - nur der Sänger kann's einfach so? Wird hier nicht die Mär vom "Auserwählten" gestrickt, denen viele Jugendlich nacheifern, an deren Fertigkeit sie doch nie herankommen, weil sie nicht wissen, dass es dazu nicht nur Talent, sondern auch ein gewisses Handwerkszeug braucht?

Mit dieser naiven Unbefangenheit von Jugendlichen rekruitiert man seit Jahren unbezahlte Teilnehmer für die allzu bekannten Klamauk-Sendungen (Dieter Bohlen usw.), in denen es nur darum geht, andere vorzuführen und sich über sie lustig zu machen. Viele haben keine Ahnung davon, dass ihre Konkurrenten natürlich schon einiges an Ausbildung hinter sich haben, und denken, man könne es schaffen, wenn man nur begnadet genug ist.

Dem setzte man nun mit dem Produkt Lena Meyer-Landrut noch eins drauf. Man braucht jetzt neuerdings eigentlich gar nichts mehr können - weder singen, noch tanzen. Reiner Sprechgesang reicht, für einen richtigen Rap hätte der Text ja schon wieder ein BISSCHEN origineller sein, aber anscheinend war das zuviel Aufwand. Natürlich ist es auch überhaupt nicht nötig, die Musik wenigstens ein wenig aufzupeppen, auch wenn die Melodie der Strophe sich kaum von der des Refrains unterscheidet.
Wozu schönes Outfit, wozu interessante Bühnenshow...

Ich habe mir Eurovision Song Contest dieses Jahr nicht angesehen, waren denn die anderen Teilnehmer so miserabel, dass Lena sich mit ihrem Billigschlager so souverän gegen ihre Konkurrenten durchsetzen konnte?
Oder war das alles wieder mal nur hinter den Kulissen manipuliert, was ja nicht ausgeschlossen ist, wenn ihr Großvater ein so hohes Tier im Staat war, und sogar an einer der viel zu wenig berühmten, dafür um so mehr berüchtigten Bilderberg-Treffen teilgenommen hat? Und wenn ja, was soll uns das sagen?

Dass man, um auserwählt zu sein, nur den richtigen Augenaufschlag beherrschen muss, und ansonsten, trotz harter Arbeit, Talent und Originalität nun einmal trotzdem aus ominösen Gründen - und deshalb ratlos - auf der Strecke bleibt?